• Katherina Polig

Vom roten Faden im Netz: Social-Media-Übersetzungen im Zeitalter von Google Translate


Anders als Übersetzungsmaschinen, können professionelle Übersetzer frei übersetzen, ohne dabei den Faden zu verlieren

Mein Übersetzungsjahr 2018 startete mit der Übersetzung einiger Blog-Artikel für einen Karriere-Blog. Die Texte waren recht einfach gestrickt, die Herausforderung lag aber darin, die Texte "so frei wie möglich" zu übersetzen, ohne dabei das vom Autor beabsichtigte Muster aus den Augen zu verlieren.

Der Übersetzungsbedarf für Blogs und soziale Medien ist in den letzten Jahren explosionsartig gestiegen. Gleichzeitig boomt der Markt der maschinellen Übersetzungssysteme – auch wenn viele Übersetzer darin lediglich die neueste Masche der großen Tech-Giganten sehen. Jenseits aller Sticheleien über die zahlreichen Haken und Ösen von Google Translate stellt sich die Frage, ob wir Übersetzer bald tatsächlich von Maschinen abgelöst werden.

Ich meine nicht: Die maschinellen Übersetzungssysteme von heute liefern teilweise zwar in der Tat beeindruckende Ergebnisse – doch das Textverständnis und Sprachgefühl eines erfahrenen Linguisten, der seinen Text von Anfang bis Ende geschickt mit einem roten Faden durchzieht, können sie auch in Zukunft nicht erreichen.

Sie wollen Ihre Social-Media-Beiträge professionell übersetzen lassen? Suchen Sie nicht nach der Nadel im Heuhaufen und schicken Sie mir eine Anfrage. Ich freue mich auf Ihre Nachricht!


12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen